Gratislieferung ab 80.- Euro Bestellwert. Lieferzeit 3-5 Werktage.

Wunschliste

    noch keine Produkte zum Merken ausgewählt :-)

Welches Gemüse dürfen unsere Hunde fressen?

Gemüse im Hundenapf

fd834c3f 188a 40f1 9c9a b097ba0f4b35Blumenkohl
 

Ja, Hunde dürfen Blumenkohl essen. Blumenkohl ist für Hunde sicher und kann eine gesunde Ergänzung zu ihrer Ernährung sein. Hier sind einige Vorteile und Hinweise zur Fütterung von Blumenkohl an Hunde:

  1. Nährstoffreich: Blumenkohl enthält Vitamine wie Vitamin C und K, sowie Mineralien wie Kalzium, Kalium und Folsäure.
  2. Faserreich: Der hohe Ballaststoffgehalt kann die Verdauung unterstützen und zur allgemeinen Darmgesundheit beitragen.
  3. Antioxidantien: Blumenkohl enthält Antioxidantien, die das Immunsystem stärken können.

Hinweise zur Fütterung:

  1. Zubereitung: Blumenkohl sollte gekocht und nicht roh gefüttert werden, um die Verdauung zu erleichtern. Vermeide die Zugabe von Gewürzen oder Salz.
  2. Mäßige Mengen: Wie bei jedem neuen Nahrungsmittel sollte Blumenkohl in kleinen Mengen eingeführt werden, um sicherzustellen, dass dein Hund ihn gut verträgt.
  3. Beobachtung: Achte auf mögliche Verdauungsprobleme oder Allergien, insbesondere wenn dein Hund Blumenkohl zum ersten Mal isst.

Blumenkohl kann eine gesunde, kalorienarme Ergänzung zur Ernährung deines Hundes sein, wenn er richtig zubereitet und in moderaten Mengen gefüttert wird.

BrokkoliBrokkoli

Ja, Hunde dürfen Brokkoli essen, aber es gibt einige Punkte zu beachten:

  1. Menge: Brokkoli sollte nur in kleinen Mengen verfüttert werden, da größere Mengen zu Magen-Darm-Beschwerden führen können. Als Faustregel gilt, dass Brokkoli nicht mehr als 10% der täglichen Nahrungsaufnahme ausmachen sollte.

  2. Zubereitung: Brokkoli sollte am besten gekocht und ohne Salz oder Gewürze serviert werden, um die Verdauung zu erleichtern und gesundheitliche Risiken zu minimieren.

  3. Isothiocyanate: Brokkoli enthält Isothiocyanate, eine chemische Verbindung, die in großen Mengen Magenreizungen verursachen kann.

Wenn du Brokkoli in die Ernährung deines Hundes einführen möchtest, beginne mit einer sehr kleinen Menge, um zu sehen, wie dein Hund darauf reagiert.

Erbsen und HundeErbsen

Ja, Hunde dürfen Erbsen essen. Erbsen sind eine gute Quelle für Vitaminen, Mineralien und Ballaststoffe, die zur Gesundheit deines Hundes beitragen können. Sie enthalten auch Protein und können eine leckere Abwechslung in der Ernährung deines Hundes bieten. Hier sind einige Punkte, die du beachten solltest, wenn du deinem Hund Erbsen gibst:

  1. Zubereitung: Erbsen sollten am besten gekocht und ohne Salz oder Gewürze gegeben werden, da diese für Hunde schädlich sein können.
  2. Menge: Wie bei jeder Ergänzung zur Ernährung, sollten Erbsen nur in Maßen gegeben werden, um Verdauungsprobleme zu vermeiden.
  3. Art der Erbsen: Vermeide konservierte Erbsen, da diese oft zusätzliches Salz oder Konservierungsstoffe enthalten. Frische oder gefrorene Erbsen sind eine bessere Wahl.

Erbsen können eine gesunde Beilage zu den Hauptmahlzeiten deines Hundes sein oder gelegentlich als kleiner Snack dienen.

6c9373e8 d4d3 480e bf77 edae8f5fe7e2grüne Bohnen

Ja, Hunde dürfen grüne Bohnen essen. Grüne Bohnen sind sogar eine gesunde Beilage für Hunde, da sie kalorienarm sind und viele wichtige Vitamine und Mineralien enthalten. Sie bieten auch eine gute Quelle für Ballaststoffe, die zur Verdauungsgesundheit beitragen können.

Hier sind einige der Nährstoffe, die grüne Bohnen liefern:

  1. Vitamine: Grüne Bohnen enthalten Vitamin C, Vitamin K, und mehrere B-Vitamine, die zur allgemeinen Gesundheit beitragen.
  2. Mineralien: Sie sind eine gute Quelle für Mineralien wie Eisen, Kalzium, und Magnesium, die zur Knochengesundheit und anderen Körperfunktionen beitragen.
  3. Ballaststoffe: Der hohe Ballaststoffgehalt in grünen Bohnen kann die Verdauung fördern und zur Aufrechterhaltung eines gesunden Gewichts beitragen, indem er ein Sättigungsgefühl vermittelt.
  4. Antioxidantien: Grüne Bohnen enthalten Antioxidantien wie Lutein und Zeaxanthin, die die Gesundheit der Augen unterstützen können.

Diese Nährstoffe machen grüne Bohnen zu einer hervorragenden Wahl für eine gesunde Beilage in der Ernährung eines Hundes, besonders wenn sie in angemessenen Mengen verabreicht werden.

33c2c7d1 6aed 4228 a978 dfa530d08a5fHülsenfrüchte (allgemein)

Ja, Hunde dürfen Hülsenfrüchte in Maßen essen, und viele von ihnen sind sogar eine gesunde Ergänzung zur Ernährung deines Hundes. Hülsenfrüchte wie Erbsen, Bohnen und Linsen sind reich an Protein, Ballaststoffen und wichtigen Nährstoffen. Hier sind einige Dinge, die du beachten solltest:

  1. Zubereitung: Hülsenfrüchte sollten gut gekocht sein, um sie leichter verdaulich zu machen und mögliche Giftstoffe zu entfernen. Ungekochte Hülsenfrüchte können schwer verdaulich sein und Verdauungsprobleme verursachen.

  2. Moderation: Obwohl Hülsenfrüchte gesund sind, sollten sie nur in Maßen gefüttert werden. Zu viele Hülsenfrüchte können zu Blähungen und anderen Verdauungsproblemen führen.

  3. Vermeide Gewürze: Wenn du Hülsenfrüchte für deinen Hund kochst, vermeide Gewürze, Salz und andere Zusätze, die für Hunde schädlich sein können.

  4. Sortenwahl: Einige Hülsenfrüchte wie Erbsen, grüne Bohnen und Linsen sind besonders gut geeignet. Vermeide jedoch Zwiebel- und Knoblauchbohnen, da diese für Hunde giftig sein können.

Es ist immer eine gute Idee, neue Nahrungsmittel schrittweise in die Ernährung deines Hundes einzuführen und auf mögliche allergische Reaktionen oder Verdauungsprobleme zu achten. Wenn du dir unsicher bist, konsultiere deinen Tierarzt, bevor du neue Lebensmittel in die Ernährung deines Hundes aufnimmst.

grüne Gurken

3745fdcf 8c88 41b5 a1ef 2ebb0c766e9fJa, Hunde dürfen grüne Gurken essen. Gurken sind für Hunde eine gesunde und sichere Leckerei. Sie sind kalorienarm und enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe wie Vitamin K, Vitamin C und Kalium. Hier sind einige Vorteile und Tipps zur Fütterung von Gurken an Hunde:

  • Hydration: Gurken bestehen zu etwa 95% aus Wasser und können dazu beitragen, den Flüssigkeitshaushalt deines Hundes zu unterstützen, besonders an heißen Tagen.
  • Kalorienarm: Ideal als Snack für Hunde, die auf ihr Gewicht achten müssen.
  • Vitamine und Mineralien: Enthalten wichtige Nährstoffe, die zur allgemeinen Gesundheit deines Hundes beitragen.
  • Schneiden: Schneide die Gurke in kleine, mundgerechte Stücke, um das Risiko des Verschluckens zu minimieren.
  • Moderation: Wie bei allen Leckereien sollte Gurke in Maßen gegeben werden, um Magenverstimmungen zu vermeiden.
  • Bio-Produkte: Wenn möglich, verwende Bio-Gurken, um den Kontakt mit Pestiziden zu minimieren. Andernfalls wasche die Gurken gründlich.

  • Kerngesunde Hunde: Die meisten Hunde vertragen Gurken gut, aber wenn dein Hund eine empfindliche Verdauung hat, beginne mit kleinen Mengen, um sicherzustellen, dass er sie gut verträgt.
  • Keine Gewürze: Gurken sollten ohne Salz, Gewürze oder Dressings serviert werden, da diese für Hunde schädlich sein können.

Wenn du dir unsicher bist, ob Gurken für deinen speziellen Hund geeignet sind, konsultiere am besten deinen Tierarzt.

Karotten

Karotte

Ja, Hunde dürfen Karotten essen. Karotten sind tatsächlich sehr gesund für Hunde und bieten viele Vorteile:

  1. Niedriger Kaloriengehalt: Karotten sind kalorienarm, was sie zu einem idealen Snack für Hunde macht, besonders für solche, die ihr Gewicht im Auge behalten müssen.
  2. Reich an Vitaminen: Sie enthalten Vitamin A, das wichtig für die Gesundheit der Augen und das Immunsystem ist.
  3. Gut für die Zähne: Das Kauen von rohen Karotten kann helfen, die Zähne sauber zu halten, indem Plaque abgerieben wird.

Karotten können roh oder gekocht verfüttert werden, je nach Vorliebe deines Hundes. Es ist immer eine gute Idee, große Stücke in kleinere, leichter verdauliche Stücke zu schneiden, um das Risiko von Erstickungen zu minimieren.

Rosenkohl

ae940d34 1da5 4d6e 94d8 309ff7b01f9fJa, Hunde dürfen Rosenkohl essen, aber es gibt einige Dinge zu beachten:

  1. Menge: Rosenkohl sollte nur in kleinen Mengen gefüttert werden. Obwohl er nährstoffreich ist, enthält Rosenkohl auch Substanzen, die in größeren Mengen Blähungen und andere Magen-Darm-Beschwerden verursachen können.

  2. Zubereitung: Es ist am besten, den Rosenkohl zu kochen (ohne Gewürze oder Öl), um ihn leichter verdaulich zu machen. Roh kann Rosenkohl schwer zu verdauen sein und sollte vermieden werden.

  3. Beobachtung: Wie bei jeder neuen Nahrung solltest du deinen Hund nach der Einführung von Rosenkohl genau beobachten, um sicherzustellen, dass er keine negativen Reaktionen zeigt.

In Maßen und richtig zubereitet, kann Rosenkohl eine gesunde Ergänzung zur Ernährung deines Hundes sein, da er Vitamin K, Vitamin C, Faserstoffe und Antioxidantien enthält.

rote Beete

rote BeeteJa, Hunde dürfen rote Beete essen. Rote Beete kann eine gesunde Ergänzung zur Ernährung deines Hundes sein, wenn sie in Maßen verabreicht wird. Hier sind einige Vorteile und Hinweise zum Füttern von roter Beete:

  1. Nährstoffreich: Rote Beete enthält Vitamine (wie Vitamin C und B-Gruppe), Mineralstoffe (wie Kalium und Mangan) und Antioxidantien, die zur allgemeinen Gesundheit des Hundes beitragen können.

  2. Faserreich: Rote Beete ist eine gute Quelle für Ballaststoffe, die die Verdauung unterstützen und zur Darmgesundheit beitragen können.

  3. Menge: Wie bei jedem neuen Futter sollte rote Beete zunächst in kleinen Mengen eingeführt werden. Zu viel rote Beete kann aufgrund des hohen Oxalatgehalts zu gesundheitlichen Problemen führen, einschließlich der Bildung von Nierensteinen bei anfälligen Hunden.

  4. Zubereitung: Biete rote Beete am besten gekocht und ohne Gewürze oder Zusätze an. Roh kann sie schwer verdaulich sein, daher ist gekochte rote Beete eine bessere Option.

Rote Beete kann also in kleinen, angemessenen Mengen eine gesunde Ergänzung zur Ernährung deines Hundes sein. Wie immer, wenn du Veränderungen in der Ernährung deines Hundes vornimmst, ist es eine gute Idee, dies unter Aufsicht und mit Rat deines Tierarztes zu tun.

Sellerie

SellerieJa, Hunde dürfen Sellerie essen. Sellerie ist sicher für Hunde und kann sogar einige gesundheitliche Vorteile bieten. Hier sind einige Punkte dazu:

  1. Nährstoffreich: Sellerie enthält wichtige Vitamine wie Vitamin A, B und C und Nährstoffe wie Kalium, die zur allgemeinen Gesundheit deines Hundes beitragen können.
  2. Kalorienarm: Sellerie ist kalorienarm, was ihn zu einem guten Snack für Hunde macht, insbesondere für solche, die auf ihr Gewicht achten müssen.
  3. Förderlich für frischen Atem: Das Kauen von Sellerie kann dazu beitragen, den Atem deines Hundes zu erfrischen.

Es ist wichtig, Sellerie in kleine Stücke zu schneiden, um Erstickungsgefahren zu vermeiden, und ihn roh oder gekocht ohne Salz oder Gewürze zu füttern. Wie bei jeder neuen Nahrung sollte Sellerie zunächst in kleinen Mengen eingeführt werden, um sicherzustellen, dass dein Hund keine negativen Reaktionen zeigt.

Salat

2de81078 c4b1 4b4b acad 9eaf1a934ebfJa, Hunde dürfen Salat essen. Salat ist generell unbedenklich für Hunde und kann eine gesunde Ergänzung zu ihrer Ernährung sein. Hier sind einige Punkte, die du beachten solltest:

  • Kalorienarm: Salat ist kalorienarm und daher ideal für Hunde, die auf ihr Gewicht achten müssen.
  • Wassergehalt: Salat hat einen hohen Wassergehalt und kann dazu beitragen, deinen Hund hydratisiert zu halten.
  • Ballaststoffe: Salat enthält Ballaststoffe, die zur Verdauungsgesundheit beitragen können.


  • Art des Salats: Blattsalate wie Römersalat, Kopfsalat und Feldsalat sind geeignet. Vermeide jedoch bittere Sorten wie Radicchio oder Endivie, da sie Magenprobleme verursachen können.
  • Zubereitung: Wasche den Salat gründlich, um Pestizide und Schmutz zu entfernen. Schneide ihn in kleine, mundgerechte Stücke.
  • Keine Dressings: Füttere den Salat ohne Dressings, Gewürze oder andere Zusätze, die für Hunde schädlich sein könnten.
  • Moderation: Wie bei jedem neuen Futter sollte Salat in Maßen gefüttert werden, um Verdauungsprobleme zu vermeiden.


  • Überwachung: Beobachte deinen Hund, wenn du ihm Salat zum ersten Mal gibst, um sicherzustellen, dass er ihn gut verträgt.
  • Mischsalate: Vermeide Salate, die Zwiebeln, Knoblauch oder andere für Hunde giftige Zutaten enthalten.

Wenn du dir unsicher bist, ob Salat für deinen speziellen Hund geeignet ist, konsultiere am besten deinen Tierarzt.

Spargel

Spargel in der Hundeschnauze
Spargel in der Hundeschnauze

Ja, Hunde dürfen Spargel essen, aber es gibt einige Dinge zu beachten. Spargel ist nicht giftig für Hunde und kann eine gesunde Ergänzung zu ihrer Ernährung sein, da er Vitamine und Mineralien enthält. Allerdings sollte Spargel in gekochter Form und ohne Gewürze oder Öle verabreicht werden, da roher Spargel schwer verdaulich sein kann und Gewürze oder Fette gesundheitliche Probleme verursachen können.

Es ist auch wichtig, Spargel in moderaten Mengen zu füttern, da zu viel davon Magen-Darm-Beschwerden verursachen kann. Wie bei jedem neuen Futter, sollte man mit kleinen Mengen beginnen und die Reaktion des Hundes beobachten.

Spinat

Spinat im Hundenapf
Spinat im Hundenapf

Ja, Hunde dürfen in Maßen Spinat essen. Spinat ist reich an Vitaminen A, B, C und K sowie Eisen und Antioxidantien, die gut für das Immunsystem deines Hundes sein können. Allerdings enthält Spinat auch Oxalsäure, die in großen Mengen die Nieren belasten und zu Nierensteinen führen kann. Es ist daher empfehlenswert, Spinat nur in kleinen Mengen zu füttern und dies nicht zu häufig zu tun, um mögliche Gesundheitsrisiken zu vermeiden.

Wenn du Spinat in die Ernährung deines Hundes einführen möchtest, fange mit kleinen Mengen an und beobachte, wie dein Hund darauf reagiert. Es ist auch ratsam, den Spinat zu kochen, um die Oxalsäure zu reduzieren.

Pilze

PilzeHunde können einige Arten von Pilzen essen, aber Vorsicht ist geboten. Hier sind die wichtigsten Punkte, die du beachten solltest:

  1. Sicherheit: Nur handelsübliche Pilze, die auch für den menschlichen Verzehr geeignet sind, wie Champignons, können sicher an Hunde verfüttert werden. Diese sollten gekocht und nicht roh gegeben werden, um mögliche Toxine zu eliminieren und die Verdaulichkeit zu verbessern.

  2. Gefahren von wilden Pilzen: Wilde Pilze können sehr gefährlich sein. Viele Pilzarten sind giftig und können ernsthafte Gesundheitsprobleme verursachen, einschließlich Leberschäden und tödliche Vergiftungen. Es ist daher extrem wichtig, dass du deinen Hund davon abhältst, draußen wilde Pilze zu fressen.

  3. Moderation: Selbst bei sicheren, handelsüblichen Pilzen ist es ratsam, diese nur in moderaten Mengen zu füttern, da einige Hunde empfindlich auf Pilze reagieren können.

Um Risiken zu vermeiden, ist es am besten, deinem Hund nur gekochte, handelsübliche Pilze zu geben und ihn von allen wilden Pilzen fernzuhalten. Immer wenn du unsicher bist, ob eine Nahrungsmittelquelle sicher für deinen Hund ist, solltest du einen Tierarzt konsultieren.

Zucchini

8e35dacd 1004 43ce 82a4 e46b235a5fa2Ja, Hunde dürfen Zucchini essen. Zucchini ist tatsächlich eine gesunde und sichere Gemüsesorte für Hunde, wenn sie in Maßen verfüttert wird. Dieses Gemüse ist kalorienarm und enthält wichtige Vitamine wie Vitamin A, Vitamin C und Kalium. Zucchini kann roh, gekocht oder gedämpft gegeben werden, aber es sollte immer ohne zusätzliche Gewürze oder Öle serviert werden. Wie bei jedem neuen Futter ist es ratsam, mit kleinen Mengen zu beginnen und zu beobachten, wie der Hund darauf reagiert, um sicherzustellen, dass es ihm gut bekommt.

Zwiebeln

ZwiebelnNein, Hunde dürfen keine Zwiebeln essen. Zwiebeln und andere Allium-Arten (wie Knoblauch, Schalotten und Lauch) sind für Hunde giftig. Sie enthalten Substanzen, die zu einer Zerstörung der roten Blutkörperchen führen können, was eine Erkrankung namens Heinz-Körper-Anämie verursacht. Diese Anämie kann schwerwiegend sein und Symptome wie Schwäche, Lethargie, verminderten Appetit, blasse Schleimhäute und sogar Tod umfassen.

Die Giftigkeit gilt sowohl für rohe als auch für gekochte Zwiebeln, unabhängig von ihrer Form (ganze Zwiebeln, Pulver, gekocht in Speisen). Daher ist es wichtig, sicherzustellen, dass dein Hund keine Zwiebeln zu sich nimmt, um gesundheitliche Probleme zu vermeiden.